Informationen

Was ist die vedische Astrologie ?

Die indische Astrologie wird auch vedische Astrologie genannt und richtet sich stark nach dem Mond aus. So gibt es 27 Mondhäuser, durch die der Mond läuft und alle 27 Mondhäuser haben einen mythologischen Hintergrund. Wie die Planeten zum Zeitpunkt der Geburt eines Menschen stehen ist kein Zufall, sondern wird anhand der embryonalen Energie und des embyronalen Horoskops erfasst. Hieraus kann man das Karma erfassen und Antworten über die Zukunft als auch seine Vergangenheit finden. Diese Wissenschaft hat sich durch jahrhundertelange Studien und Beobachtungen von Astronomen in Indien entwickelt und ist mit Abstand das älteste astrologische System der Welt und geht auf das Jahr 7.600 Vor Christus zurück. Dies ist die Entstehungszeit der urindisch- persischen Epoche. Die indische Astrologie befasst sich mit astraler Matrix, von denen angenommen wird, dass sie unser Schicksal bestimmen und zeigt uns, welche Auswirkungen die Planetenbewegungen auf unser Leben haben.

5000 Jahre altes Wissen

Ziel der vedischen Astrologie ist es, eine Verbindung zur Natur herzustellen. Dazu wird altes Wissen genutzt, um Mondverläufe und die Hintergründe zu erfassen. jeder Mondabschnitt (Tithi), daher Abstand zwischen Mond und Sonne hat einen energetischen Hintergrund. Die nutzte die Menschheit von Beginn an, um das Leben nach diesen Mondphasen auszurichten. Selbst der Demeteranbau, initiiert von Rudolph Steiner handelt im Gleichklang mit der Natur. Die Mondphasen zeigen uns Tagesprozesse an, die unsere Seele beruhigen lässt. So sollten an Neumond Reinigungen durchgeführt werden, denn in der Natur haben Frauen hier stets ihre Mensa und so ist es auch nicht wunderlich, dass reinigende Feuerrituale (Pujas) an Neumond starke Reingungsprozesse hervorrufen.

Die Königsdisziplin unter den Astrologierichtungen

Erlerne die Königsdisziplin der Wissenschaften -
die vedische Astrologie wird Dich begeistern.
Ich werde Dir nicht nur ein umfangreiches und
gut aufgearbeitetes Skript an die Hand geben,
sondern auch mein Wissen und meine Berufserfahrung.

Unterschiede zur westlichen Astrologie

Das Hauptmerkmal der indischen Astrologie liegt gegenüber der westlichen Astrologie darin, das Wirken unseres Seins in Einklang mit der kosmischen Weisheit zu bringen, Karma aufzuzeigen und das Ziel der Seele zu erkennen. So gesehen ist das Horoskop ein Weg, den eigenen Prozess zu erkennen und zu beschleunigen.

Worin liegen die Unterschiede zwischen der Vedischen und der westlichen Astrologie?
Sowohl die vedische Astrologie, die auf dem siderischen, fixen Tierkreis basiert, als auch die westliche Astrologie, basierend auf dem tropischen, beweglichen Tierkreis, sind aus einer gemeinsamen Quelle begründet, die auf das Alte Ägypten hindeutet. Die westliche Astrologie wurde jedoch verzerrt und unterliegt seit 100 n. Chr. einer Veränderung, die auf das Christentum und den Wirkungsweisen im Dunkeln Zeitalter (Kali Yuga) zu sehen ist. Die vedische Astrologie richtet sich nach der tatsächlichen Position der Sternbilder, die westliche nimmt den Frühlingspunkt mit 0° im Widder als Beginn ihres Tierkreises. Dabei berücksichtigt sie aber nicht die jährliche zeitliche Verschiebung, die sich in 72% um 1 Grad Verschiebung im Horoskop auswirkt. Daraus ergibt sich ein Unterschied in der Berechnung, der in der vedischen Astrologie Ayanamsha genannt wird, der rund 24 Grad beträgt. Somit erhalten wir in der westlichen Astrologie Aszendenten und Sternzeichen, die in ihrer Deutung wesentlich sind und letztendlich falsch sind, wenn man die indischen Palmblattaufzeichnungen anwenden möchte.

Was ist das besondere an der vedischen Astrologie ?
Neben dem Haupthoroskop bietet die vedische Astrologie weitere 81 Unterhoroskope, die alle wichtigen Lebensbereiche wie Spiritualität, Gesundheit, Beziehungen, Wohlstand, Einkommen, Besitztum, Beruf, Geschwister, Eltern, Kinder, Intelligenz, Lebensdauer oder Ausbildung abdecken. Zusätzlich arbeitet die vedische Astrologie mit 800 Yogas, also Gestirnkonstellationen, die in der westlichen Astrologie verloren sind. Auch gibt es weitere Techniken wir die Zeiterfüllungsenergien der Dasas. Mit deren Hilfe kann man treffende Abläufe der Zeitqualitäten und der Ereignisse erstellen. Der göttliche Plan des Karmas kann aufgedeckt werden und jedes Ereignis wird somit sichtbar. Mit Muhurtas ermittelt man den perfekten Zeitpunkt für ein Vorhaben, egal, um welchen Bereich des Lebens es sich handelt – sei es nun eine Eheschließung, ein geschäftliches Vorhaben, einen Hausbau, eine Ausbildung, eine Operation. So können schon im Vorfeld unnötige Probleme und Hindernisse umgangen werden.

Grundprinzip der vedischen Astrologie
Karma oder Akarma werden durch ein vorher bestimmtes kosmisches Ereignis beeinflusst. Unsere Seele hat sich zu einer ganz bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort in unseren Körper inkarniert, um die ihr gestellte Aufgabe zu erfüllen. Die vedische Astrologie gibt unserem Leben Sinn und Verständnis über unseren Weg. Wir erkennen die göttlichen Gesetze wie beispielsweise das Gesetz der Resonanz oder das Gesetz von Ursache und Wirkung. Sanchita-Karma als Gesamtsumme unseres Karmas mit allen positiven wie negativen Aspekten aus allen bisherigen Inkarnationen wird in unserem Leben sichtbar. Mit jedem Leben entwickeln wir uns weiter, viele mit dem Ziel, wieder in den Schoß unserer göttlichen Mutter zurückzufinden. Jyotisha enthüllt unser Individualkarma und zeigt anhand von Hilfsmaßnahmen auf, was in unserem Unterbewusstsein verborgen ist und in unser Bewusstsein geführt werden soll. Das alleine ist schon ein tiefer Heilungsprozess, der nicht unterschätzt werden darf.

Fernstudium und doch so Nahe :))

Du und deine aktuelle Energieschwingung, Themen, Anliegen und Ziele sind der Mittelpunkt unserer Energiearbeit und Unterstützung, um dich mit deiner Seelenkraft wiederzuvereinigen, deine Seelenverbindung umfassend zu aktivieren. Individuelle Energiearbeit setzt ein fundiertes Wissen über die kosmischen Verbindungen und somit der Verbindungen zu unserer Natur voraus. Über den logischen verstand können wir uns als Seelenwesen erfassen und somit unsere Intuition richtig leben. In der jetzigen Zeit der Ichwerdung bedarf es der Verbindung von Logos und Eros - also unserem männlichen und weiblichen Anteil.
Das bedeutet, jeder unserer Schüler zeigt persönliche Stärken in seiner Persönlichkeit. Dies gilt es bei den Ausbildungen zu berücksichtigen, damit jeder als Berater genau das Handwerkszeug erhält, welches für seinen beruflichen oder privaten Weg sinnvoll und nutzbringend ist.
Unsere Astrologie Ausbildung und Seelen Coaching in den Fernstudiengänge sind entsprechend ausgerichtet. Jeder kann in seiner Persönlichkeit wachsen und nach dem Ausbildungsjahr seine persönliche Kompetenz stärken und zum Ausdruck bringen. Somit ist jeder gereift, um einen neuen privaten Weg zu finden, oder wenn die Berufung im Vordergrund steht, einen erfolgreichen persönlichen Berufsweg einschlagen.

Inhalte des Studiums

Hier gehts zu den Ausbildungsinhalten

Fragen zum Studium

zu den weiteren Seiten unten klicken !

nach oben