Martin Georg Gläser Freitag, 14. Dezember 2018 von Martin Georg Gläser

Reinkarnation

altes Wissen der Wiedergeburt blüht auf

Der Begriff Reinkarnation kommt aus dem Lateinischen „re- incarnare“ und bedeutet „wieder ins Fleisch gehen“.
Schon in Jesu Christis Lehren und Gleichnissen finden wir Aussagen über die Reinkarnation, die jedoch im 5.Konzil im Jahre 553 n.Chr. aus der Glaubenslehre entfernt wurden. Sie ist die Grundlage östlicher Glaubenslehren und der Anthroposophie Rudolf Steiners. Die Reinkarnation basiert auf dem hermetischen Gesetz von Ursache und Wirkung und ist eng mit dem Begriff des Karmas verbunden. Demnach wandert die Seele im Kreislauf von Geburt und Tod so lange von Körper zu Körper, bis das Karma abgetragen ist.

„Warum erinnern wir uns nicht an unsere bisherigen Leben?“ könnte man fragen.

Durch die Gnade Gottes wird uns bei der Geburt ein Schleier des Vergessens über unser Bewusstsein gelegt, so dass wir alle unsere bisherigen Inkarnationen vergessen. Der Mensch wird in eine Familie hinein geboren, die ihm die Möglichkeit bietet, neue Erfahrungen zu machen. Diese Erfahrungen sind geprägt von alten karmischen Mustern der letzten drei Vorleben (so Rudolf Steiner). Hieraus bildet sich das Individualkarma, welches energetisch der Leber zuzuordnen ist. Wie wir wissen, filtert die Leber bis zu 500 Giftstoffe aus unserem Blutkreislauf und sorgt damit für eine Reinigung auf körperlicher Ebene. Auf geistiger Ebene wird die Leber dem 3. Auge, dem Stirnchakra, zugeordnet und somit dem Planeten Jupiter, der als „Gott Vater“, der eigene spirituelle Lehrer (Guru), für die geistige Orientierung zuständig ist. Es geht letztendlich um die Reinigung des Herzens: „Die, die reinen Herzens sind, werden Gott schauen“(Mt,5,8).

Die Seele hat in ihrem menschlichen Bewusstsein ein individuelles Karma und sucht demnach eine Familie aus, welche nach dem Gesetz der Resonanz exakt das eigene Thema verkörpert.
In Matthäus 8, 18-22 lesen wir: „Als Jesu die vielen Menschen sah, die um ihn waren, befahl er, ans andere Ufer zu fahren. Da kam ein Schriftgelehrter zu ihm und sagte: Meister, ich will dir folgen, wohin du auch gehst. Jesus antwortete ihm: Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester, der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. Ein anderer aber, einer seiner Jünger sagte zu ihm: Herr lass mich zuerst heimgehen und meinen Vater begraben! Jesus erwiderte: Folge mir nach, lass die Toten ihre Toten begraben!“
Jesu Christi sagt, dass wir uns von unserem Familienkarma und unserem Individualkarma lösen sollen, indem er sagt „lass die Toten die Toten begraben“.

Eine Möglichkeit, das eigene Karma zu erkennen, welches sich durch Schuld, Scham, Angst, fehlender Lebensfreude, Trauer und Krankheiten ausdrücken kann, bietet die vedische Astrologie. Die vedische Astrologie basiert auf sehr alten Niederschriften, die es ermöglichen, die Geburtsenergie und die Energie der embryonalen Empfängnis zu entschlüsseln, um das persönliche Karma aufzudecken. Die Auflösung erfolgt mit göttlicher Gnade durch Handauflegen. (c Martin Georg Gläser)

Martin Georg Gläser Donnerstag, 13. Dezember 2018 von Martin Georg Gläser

Kann das Böse wirklich böse sein ?

Karma und Ayurveda

Wann beginnt das Leben? Ist der frühe Embryo schon ein vollständiger Mensch ? Die Leitlinien unterschiedlicher Religionen sind sich da uneins. Die katholische Kirche sagt deutlich ja, der Embryo ist Mensch. Die islamisch Glaubensgemeinschaft geht davon aus, dass die Seele den Fötus in der Zeit zwischen dem 40. Und 120. Tag erreicht in der jüdischen Religion geht man davon aus, dass der Embryo am 40. Tag beseele ist. Im Hinduismus und Buddhismus tritt die Seele in den Mutterleib, wenn Eizelle und Samen verschmelzen. Was ist also richtig ?Wir haben bis heute keine exakten medizinischen Kenntnisse, wie der Zeitpunkt der embryonalen Empfängnis zu errechnen ist. Üblicherweise dauert die Schwangerschaft 38 Wochen, also 268 Tage zuzüglich zweier Tage, also 270 Schwangerschaftstage im Durchschnitt. Weil aber niemand weiß, wann das Ei befruchtet worden ist, legt man den ersten Tag der letzten Menstruation als Schwangerschaftsbeginn fest. In der Annahme, dass die Frau einen 28-Tageszyklus hat, ergibt sich allerdings eine Schwangerschaftsdauer von 280 Tagen, zumal dann die Frau ggfs. die ersten beiden Wochen gar nicht schwanger war. Hinzu kommt, dass viele Frauen gar keinen 28 Tageszyklus haben. Wir sehen hieran, dass der exakte Schwangerschaftstermin so nicht zu ermitteln ist.Doch schauen wir uns die Möglichkeit der Karma-Astrologie an. Anhand des Geburtszeitpunkts besteht die Möglichkeit den embryonalen Zeitpunkt exakt zu berechnen. Die Berechnungsgrundlage finden Sie in meinem Buch „Die Unendlichkeit des Lebens – die Regeln der Wiedergeburt“ in der Rubrik die Öffnung der Himmelstüre, Seite22-25. Doch was können wir hieraus begründen ? Zunächst ist es einmal eine mathematische Berechnungsgrundlage des embryonalen oder besser des Inkarnationshoroskops. Und dieses Horoskop ist entscheidend für die Entschlüsselung der Seelenabsicht. Um das zu verstehen, möchte ich eine Seelenidentität beschreiben – Adolf Hitler. Er wurde am 20.04.1889, um 17.27 Uhr in Braunau am Inn geboren – seine Inkarnation erfolgte am 29.07.1888 um 17.53 Uhr. Wir betrachten nun auf Basis der vedischen Astrologie seine Seelenabsicht.

Wir haben bis heute keine exakten medizinischen Kenntnisse, wie der Zeitpunkt der embryonalen Empfängnis zu errechnen ist. Üblicherweise dauert die Schwangerschaft 38 Wochen, also 268 Tage zuzüglich zweier Tage, also 270 Schwangerschaftstage im Durchschnitt. Weil aber niemand weiß, wann das Ei befruchtet worden ist, legt man den ersten Tag der letzten Menstruation als Schwangerschaftsbeginn fest. In der Annahme, dass die Frau einen 28-Tageszyklus hat, ergibt sich allerdings eine Schwangerschaftsdauer von 280 Tagen, zumal dann die Frau ggfs. die ersten beiden Wochen gar nicht schwanger war. Hinzu kommt, dass viele Frauen gar keinen 28 Tageszyklus haben. Wir sehen hieran, dass der exakte Schwangerschaftstermin so nicht zu ermitteln ist.Doch schauen wir uns die Möglichkeit der Karma-Astrologie an. Anhand des Geburtszeitpunkts besteht die Möglichkeit den embryonalen Zeitpunkt exakt zu berechnen. Die Berechnungsgrundlage finden Sie in meinem Buch „Die Unendlichkeit des Lebens – die Regeln der Wiedergeburt“ in der Rubrik die Öffnung der Himmelstüre, Seite22-25. Doch was können wir hieraus begründen ? Zunächst ist es einmal eine mathematische Berechnungsgrundlage des embryonalen oder besser des Inkarnationshoroskops. Und dieses Horoskop ist entscheidend für die Entschlüsselung der Seelenabsicht. Um das zu verstehen, möchte ich eine Seelenidentität beschreiben – Adolf Hitler. Er wurde am 20.04.1889, um 17.27 Uhr in Braunau am Inn geboren – seine Inkarnation erfolgte am 29.07.1888 um 17.53 Uhr. Wir betrachten nun auf Basis der vedischen Astrologie seine Seelenabsicht.

Die vedische Astrologie unterteilt Planeten in Abschnitte, in denen sich diese entfalten. So kann man erkennen, welche Energie zum Zeitpunkt der Inkarnation vorherrschte. Bei Adolf Hitler war in seiner Inkarnation die Energie der Sonne vorherrschend. Mit seiner Sonne im Krebs wird ihm in den vedischen Schriften politischer Erfolg, Auslandsreisen und Erwerb von Eigentum vorhergesagt. Die Sonne ist zudem losgelöst vom eigenen Haus der Ethik, so dass in dem Diktator „keine innere Führung“ gegeben war. Von Kopf- und Ohrschmerzen sowie Blasen und Nierenleiden und Todesangst ist in den Schriften zu lesen. Diese Energien sind in der Inkarnation bereits ablesbar. Diese Periode der Inkarnation, die eine Verbindung zu den vorherigen Leben von Adolf Hitler zeigt, endet im Jahr 1893. Es folgt die Zeitperiode des Monds. Der Mond als Herrscher des 8. Hauses zeigt innere Erniedrigungen, Trübsinn und Ungnade. In dieser Lebensphase durchschritt Adolf Hitler emotionale Tiefen, okkultistisches Gedankengut und dem Drang, der Autorität seines Vaters zu entkommen.

Die nächste Lebensphase wird von Mars regiert und beginnt 1903. In diesem Jahr stirbt sein Vater, der in Spiegelung seines Jupiters im 12. Haus im Zeichen von Mars, nämlich Skorpion steht. Seine Mutter stirbt ebenfalls in der Marsperiode am 21.02.1907. Sie wird ihm durch den Mond gespiegelt, der im 2. Zeichen von Mars steht, also in Widder. Das Resultat – so die Veden – ist ein armseliges Leben, Tod der Familie und Verlust des Reichtums.

Die nächste Zeitperiode war dann geprägt von Rahu, der als nördlicher Mondknoten in der vedischen Astrologie eine besondere Bedeutung hat. Rahu weist im Zeichen Krebs auf eine Begeisterung für das Vaterland hin. Rahu wirkt vom Oktober 1910 bis Oktober 1928. Der Eifer von Adolf Hitler wirkt jedoch nur bis zum 9.November 1923. An diesem Tag wird Hitlers Putsch niedergeschlagen und die NSDAP verboten. Die bis dahin starke Energie wird durch die Unterphase von Venus geschwächt, hier steht in den Schriften „Ärger durch Feinde“. Im Frühjahr 1925 wird diese Venusphase von der Sonnenphase abgelöst, die NSDAP wird neu gegründet und Hitler aus der österreichischen Staatsbürgerschaft auf Antrag entlassen.

Anschließend bricht die große und vorletzte Hauptphase des Jupiters an. Im Zeichen Skorpion ist von Glück und Wohlstand, als auch dem Triumph geistiger Einflüsse die Rede. Wichtig ist das Ereignis vom 2. August 1934. An diesem Tag stirbt der Reichspräsident Hindenburg. In den Schriften finden wir in dieser Unterphase des Merkurs von Adolf Hitler: Vorteile durch Vorgesetzte, Vermehrung des Vermögens, glücksbringende häusliche Einrichtungen. Danach wechselt am 15.09.1935 die Merkurperiode auf die Ketuperiode. Ketu ist der südliche Mondknoten und karmische Speicher. Am 15.09.1935 werden die Nürnberger Rassengesetze verabschiedet. Hier finden wir die Begriffe Vernichtung eines Werks und Vergiftung. Am 1.09.1939 beginnt Adolf Hitler den 2. Weltkrieg unter der Unterphase der Sonne. Hier finden wir in den Schriften: Sieg, Feinde, zunehmender Reichtum. Dieser Zeitraum läuft von Oktober 1928 bis Oktober 1944. Letztendlich konnte Adolf Hitler den Krieg nicht gewinnen, da in dieser Hauptphase Jupiter im 12. Haus (Verluste) vom Aszendenten steht. Jupiter steht für die Heimat (4. Haus) und für die Ich -Identität von Adolf Hitler. Die letzte Periode von Saturn beginnt am 09.10.1944. Saturn steht in Krebs und so lesen wir hier: Schwere Schicksalsschläge, Elend, Ärger durch Verwandte, Zuwachs der Feinde, Seelennot und Verstandesstörungen. Diese Energie zieht sich bis zu seinem Freitod hin.

Wenn man also die Inkarnationsenergie entschlüsselt, dann zeigt sich deutlich der Lebensplan. Die Seele inkarniert zum Zeitpunkt, wenn Eizelle und Samen zusammen-treffen. Zu diesem Ereignis ist die Seele allwissend und unendlich in ihrer Liebe. Sie erkennt, welche Absicht in der Inkarnation steckt und bewertet das künftige Ereignis nicht. Zum Zeitpunkt der Geburt trennt sich die göttliche Seele von ihrem Anteil, der die karmischen Vorgaben bearbeiten muss: Die Wirkung, die wir vor langer Zeit verursachten.

Lösungsansätze zur Heilung gibt es, derartige Geschehnisse ungeschehen zu machen. Hierzu zählt nicht die menschliche Einwirkung auf embryonale Stammzellen. Dies ist ein Eingriff in die hermetischen Gesetze und erwirkt keine Lösung globaler Missstände, sondern schafft neue ungute Ursachen. Unsere Missstände beruhen auf fehlender oder mangelnder Zuneigung und Liebesfähigkeit für unsere Kinder. Unsere Kinder bringen karmische Verstrickungen aus alten Leben mit, die durch achtsame Begegnungen der Eltern und der Umwelt aufgelöst, verändert oder zumindest abgeschwächt werden können. Adolf Hitlers Leben war geprägt von Erniedrigung seines Selbst, was zu tiefer Eifersucht führte. Das ist keine Entschuldigung für sein Handeln, aber die Ursache seines Übels. Die persönliche Erniedrigung war eine Reflektion der Erniedrigung des deutschen Volks; sein persönliches Karma eine Spiegelung des Kollektivkarmas des deutschen Reichs. Er war Täter und Opfer zugleich so wie wir es auch sind bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir verstehen, einander in Liebe zu begegnen. (c) Martin Georg Gläser